Home | Kontakt

ATU Highlights

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen besondere Projekte, Aktionen und Events vor, die zusätzlich zu unserem "Alltagsgeschäft" gelaufen sind.

Veranstaltung "Potenziale von Migranten-Unternehmen nutzen – lokale Wirtschaft fördern in der Handelskammer Hamburg"

In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. (ASM) hatte die ATU e.V. am 10.5.10 in die Handelskammer Hamburg geladen. Ziel der Veranstaltung des Kompetenzzentrums für Migranten war die Stärkung und Vernetzung von Unternehmern, die einen Migrationshintergrund haben.

Auf dem Podium und in den Fachbeiträgen wurden verschiedene Möglichkeiten der Professionalisierung von Migranten-Unternehmen aufgezeigt, damit diese den rasanten Veränderungen und Anforderungen der Wirtschafts- und Arbeitswelt entsprechen können.

 
Mehmet Keskin (ATU- und ASM-Geschäftsführer), Ertan Celik (Qualitäts-Döner e.V.), Nihat Sorgec (TD-IHK), Daniel Niemczewski (Forum Deutsch-Polnischer Unternehmer Hamburg) und Caner Aver (TD-Plattform) auf dem Podium. Fotos: Jörg Müller

 

Blick auf Redner und Kooperationspartner der Veranstaltung "Potenziale von Migranten-Unternehmen nutzen - lokale Wirtschaft fördern in der Handelskammer Hamburg".  

Grußworte kamen vom Ersten Hamburger Bürgermeister Ole von Beust und vom HK-Vizepräses Andreas Bartmann. Im Anschluss gab es ein „get together“. Außerdem informierten Migranten-Organisationen an Info-Tischen über ihre Arbeit.

Nähere Informationen zur Veranstaltung auf www.asm-hh.de/aktuelles.htm

 


"Anstiften!" - Ein Wettbewerb für Gemeinnützigkeit

2009 wird die Körber-Stiftung 50, ihr Stifter Kurt A. Körber wäre 100 geworden. Dieses Doppeljubiläum nutzt die Körber-Stiftung, um Engagement von Hamburgern für Hamburger zu unterstützen. Mit "Anstiften!" wurde ein Wettbewerb für Gemeinnützigkeit ausgerufen, bei dem Einrichtungen und Verbände - ob Kindergarten oder Theatergruppe, Seniorentreff oder Stadteilinitiative, Schule oder Künstlerhaus - ihre kreativen Ideen sprudeln lassen können. Partner aus der Hamburger Wirtschaft, denen bürgerschaftliches Engagement genauso wichtig ist, verdoppeln diese Summe, so dass insgesamt 50 Projekte in Hamburg mit jeweils 10.000 Euro gefördert werden.

Wir sind Anstifter, weil wir alle Menschen mitnehmen müssen. Niemand darf sich abgehängt fühlen in einer der reichsten Städte Europas. Es gibt sie ja, die Projekte mit innovativen Ansätzen und guten Ideen. Was ihnen manchmal fehlt, sind finanzielle Mittel zur Umsetzung. Hier ist Verantwortungsbewusstsein für die Schwächsten der Gesellschaft gefragt. Deshalb unterstützt die Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V. (ATU) die Aktion "Anstiften! 50 Impulse für Hamburg".

Am 7. Juli trafen wir mit dem Verein "Come in e.V." zusammen. Den Verein hatte uns die Anstiften-Jury unter dem Vorsitz von Jörg Pilawa als Partner ausgesucht. Vorstands- und Vereinsmitglieder der Organisation rund um Fateme Attarbashi tauschten sich mit ATU-Geschäftsführer Mehmet Keskin und Aydan Özoguz von der Körber-Stiftung über ihre Aufgaben aus.

Mit seinem Projekt "Your are special - Du bist etwas Besonderes" versucht der Verein in Wilhelmsburg, mit praxisorientierten Projekten bei benachteiligten Jugendlichen das Interesse für Kultur und Bildung zu wecken. So will der Verein dazu beitragen, dass Jugendliche aus sozial schwachen Schichten am wirtschaftlichen, politischen und sozialen Gemeinleben teilhaben. Angeboten werden unter anderem Theaterprojekte und Hausaufgabenbetreuung.

ATU-Geschäftsführer Mehmet Keskin,
Aydan Özoguz (Körber-Stiftung),
Fateme Attarbashi (Come in e.V.)
Foto: Achim van Gerven

Weitere Information über Anstiften erhalten Sie hier: www.hamburg-anstiften.de

 

ATU erhält Auszeichnung für Ideen und Innovation

Am 10. Juli 2007 wurde die ATU e.V. als Preisträger in dem Wettbewerb "Deutschland - Land der Ideen" in der Handelskammer Hamburg als "Ausgewählter Ort 2007" ausgezeichnet.

Die Preisverleihung, zu der Politiker, Unternehmer und Vertreter Hamburger Behörden kamen, nahm der Verein zum Anlass, die von ihm konzipierte Ausstellung "Wir sind Hamburger" auf der Galerie der Handelskammer Hamburg zu eröffnen.

Die ATU habe Großes geleistet, so der Vizepräses der Handelskammer Hamburg, Andreas Bartmann, in seiner Rede. Sie sei "wahrhaft ein Ort der Ideen, aber auch - und das ist vielleicht noch entscheidender - auch ein Ort der Taten".
"Ideen brauchen glücklicherweise keinen Pass", sagte Stefan Knoll vom Wettbewerbs-Sponsor Deutsche Bank AG in seiner Laudatio. Darin hob er besonders den Ideenreichtum und die Zukunftsfähigkeit der ATU hervor: "Die Integration möglichst vieler Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen in das Wirtschaftsleben ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für eine zukunftsfähige und tolerante Gesellschaft. Die ATU ist ein lebendiges Beispiel, wie mit Leistungsbereitschaft und Herz aus Ideen Erfolge für unser aller Miteinander werden."

ATU-Vorstandsvorsitzende Aygül Özkan warb in ihrer Dankesrede für die neue Initiative einer Stiftungsgründung von Migranten für Migranten. Diese soll kleine, von Migranten geführte Betriebe dabei unterstützen, auszubilden. Darüber hinaus soll die Stiftung Jugendliche aus Migranten-Familien fördern, wenn diese eine Ausbildung machen wollen.
Die Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer hatte sich als einer von über 1.500 Orten am Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" beteiligt, der gemeinsam von der Deutschen Bank und der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" durchgeführt wurde. Sie erhielt einen Pokal, eine Tafel und eine von Bundespräsident Horst Köhler unterschriebene Urkunde. Köhler ist der Schirmherr des Wettbewerbs.


Wolfgang Fehl, ZWH und
Bernhard Proksch,
Amtsleiter in der Behörde für
Wirtschaft und Arbeit.
 
Gäste der Preisverleihung in der
Handelskammer Hamburg
Fotos: Sabine Hans

Stefan Knoll (Deutsche Bank AG),
Aygül Özkan (ATU-Vorstand),
Coskun Costur (Inhaber vom „Hamam“),
Antje Blumenthal (MdB)
 
Blick auf die Ausstellung
„Wir sind Hamburger“
in der Handelskammer Hamburg

Finanzberaterin Hatice Sahin vor
ihrem Ausstellungs-Porträt
 
Stefan Knoll (Deutsche Bank AG),
Aygül Özkan (ATU-Vorstand),
Mehmet Keskin (ATU-Geschäftsführer)
und Andreas Bartmann (Vizepräses der HK)

„Wir sind Hamburger“

Vom 16. bis zum 20. April 2007 wurde die Ausstellung "Wir sind Hamburger" über türkisch-stämmige Unternehmer in der Hansestadt im Europäischen Parlament in Brüssel gezeigt.

Im Rahmen der Ausstellung, für die die ATU mit dem Büro des Europaparlamentariers Vural Öger zusammen gearbeitet hat, diskutierten Politiker wie z. B. Staatsrat Reinhard Stuth und Vertreter von Migrantenorganisationen über Selbstständigkeit als Motor der Integration. Im Anschluss an die Schau im Europäischen Parlament wurden die Porträts im Hanse Office in Brüssel ausgestellt.

Damit ist die Ausstellung seit ihrer Eröffnung im Mai 2006 im Hamburger Rathaus durch den Ersten Bürgermeister Ole von Beust mit Unterbrechungen seit einem Jahr in Hamburg und in Brüssel "auf Tour". Für die Schau im Europäischen Parlament wurden alle Tafeln zusätzlich zu den deutschen und türkischen Texten mit englischen Übersetzungen versehen.

Das Konzept für die Ausstellung hat die ATU in Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Arbeit erarbeitet.

Auf 46 Ausstellungstafeln stellen die Unternehmer stellvertretend für das türkische Unternehmertum in Hamburg ihre jeweiligen Betriebe und ihre Entwicklungsgeschichte in Hamburg vor. Drei Tafeln erzählen die Geschichte der ersten Migranten in Hamburg.

Bis Anfang Juni 2007 sind die Ausstellungs-Tafeln in ihrer ursprünglichen Fassung in sechs Regionalzentren der Volkshochschule Hamburg zu sehen.

Eröffnungsrede des Ersten Bürgermeisters Ole von Beust

Fotos: Frederika Hoffmann


Vural Öger, Hafice Sahin, Behcet Algan
Die Ausstellung im EU-Parlament

Podiumsteilnehmer und Gäste
Fotos: Michael Contes

Auszeichnungen für Ehrenamt und deutsch-türkischen Gemeinsinn

Am 27. September 2006 wurde der Azubistammtisch der ATU e.V. mit dem 3. Preis der Bürgerstiftung Hamburg ausgezeichnet. Zwei Teilnehmer des Azubistammtisches nahmen den mit 500 Euro dotierten Preis im Rahmen einer Matinee entgegen. Die Bürgerstiftung Hamburg will mit dem Preis ehrenamtliches Engagement stärken und würdigen. Das Projekt der ATU wurde ausgezeichnet, weil es Jugendliche mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zusammenführt und fördert.

Im Dezember 2005 erhielt der Azubistammtisch den Heinz-Westphal-Preis des Deutschen Bundesjugendrings. Mit dem Heinz-Westphal-Preis werden jedes Jahr herausragende ehrenamtliche Projekte von Jugendlichen ausgezeichnet. Auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e. V. wurde der Azubistammtisch im Jahr 2000 gegründet. Teilnehmer sind Schüler, Praktikanten und Auszubildende aus verschiedenen Bereichen. In ungezwungener Atmosphäre sprechen sie über Probleme bei der Ausbildung. Gemeinsam werden Lösungen gesucht. Weiterhin werden Veranstaltungen angeboten, die Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen.

Deutsch-türkisches Zusammenleben in Hamburg stärken - das ist das Motto der Hamburger Tulpe, mit dem die Körber-Stiftung deutsch-türkische Projekte auszeichnet. Die Preisträger dieses in Deutschland einzigartigen Wettbewerbs werden für Projekte geehrt, die Praxis erprobt und auch geeignet sind, all diejenigen zu ermutigen, die Initiativen für das deutsch-türkische Zusammenleben starten wollen. Mit ihrem Projekt "Ausländische Selbstständige bilden aus" als einem Beitrag zur gelebten Integration gehörte die ATU im Juli 2000 im Rathaus zu den ersten Preisträgern der Hamburger Tulpe. Und auch bei der zweiten Preisverleihung im Januar 2004 erhielt die ATU mit dem von ihr organisierten Azubistammtisch einen Anerkennungspreis.

 

Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V. (ATU) c/o Handelskammer Hamburg
Schauenburgerstraße 49, 20095 Hamburg, Tel.: 040/36138-766, Fax:040/36138-774, e-Mail: info@atu-ev.de